Projekt

 

Hintergrund
imp11

Wir konsumieren tagtäglich. Oft ist uns dabei nicht bewusst, wie wir durch unseren Konsum die Umwelt belasten und menschenunwürdige Ar­beits­bedingungen unter­stützen. Diese negativen Konsequenzen finden oft nicht vor unserer Haus­tür statt, sondern weit weg auf Sojaplantagen in Brasilien oder auf Elektro­schrott­halden in Indien.

Die gute Nachricht: es geht auch anders! Und hier setzt das Projekt konsumGLOBAL an.

 

Ziele

Mit der Stadtführung konsumGLOBAL wollen wir…

  • Wissen über globale Effekte des lokalen Konsums anschaulich und spannend vermitteln
  • Alternativen für nachhaltigen Konsum aufzeigen
  • Denkanstösse geben
  • Eigenengagement und Eigenverantwortung fördern
  • Einen Dialog innerhalb der jungen Generation anregen

 

Erfolgsgeschichte

Die Idee für konsumGLOBAL stammt ursprünglich aus Deutschland. Dort wird die Stadt­füh­rung (unter dem Namen „Weltbewusst“) in rund 50 Städten angeboten. Das Ökozentrum star­te­te das Projekt in der Schweiz: 2008 wurde konsumGLOBAL in Basel lanciert. Unter­des­sen konnte das Angebot auf Bern, Zürich und Fribourg ausgeweitet werden.

2012 war das Projekt in Basel Finalist beim Faktor-5-Nachhaltigkeitspreis von sun21. Durch die Aus­zeich­nun­gen „Zurich Klimapreis“ und „Energy­Globe Award – Switzerland“ gewann konsum­GLOBAL nationale Aner­ken­nung. Ausserdem ist das Projekt von der UNESCO als «Aktivität der UNO-Welt­de­kade Bildung für nachhaltige Ent­wicklung» anerkannt.

In jeder Stadt werden pro Jahr ca. 30 Stadtführungen durchgeführt.

 

Organisation

konsumGLOBAL ist ein Projekt des Ökozentrums, einer unabhängigen NGO mit langjähriger Erfahrung im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Das Ökozentrum leitet und koordiniert das Projekt konsumGLOBAL, ist verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit, unterstützt die Regionalgruppen in ihrem Engagement und verfolgt das Ziel, das Projekt in weiteren Städten zu lancieren.

Die Stadtrundgänge werden von jungen Freiwilligen geleitet, die sich zu Regionalgruppen zusammenschliessen und in ihrer Stadt die Rundgänge moderieren. Mit viel Engagement und Kreativität machen sie die Stadtführungen zu einem eindrücklichen Erlebnis.